Arzthaftungsprozess: Vortrag zum Verdienstausfall sehr sorgfältig vorbereiten.

Arzthaftungsverfahren: Verdienstausfall oft größte Schadensposition

Ihre Rechte als Patient

Berechnet wird der Erwerbsschaden als Differenz zwischen dem, was unser Mandant verdient hätte und dem, was er tatsächlich als Ersatzleistungen bekommt, wie z.B. Krankengeld, Verletztengeld, EU-Rente etc..

Der Erwerbsschaden bezieht sich auf die wirtschaftlichen Nachteile infolge einer Beeinträchtigung der Arbeitskraft. Über konkrete Erwerbseinbußen hinaus ist zu Erwerbsaussichten, der Beeinträchtigung einer beruflichen Entwicklung, der Verzögerung des Eintritts in das Erwerbsleben, dem Verlust der beruflichen Aufstiegschancen Schadenersatz zu leisten.
Zu einem Gewinnausfall kommt es, wenn der Nutzungswert einer erwerbswirtschaftlich eingesetzten Sache verkürzt wird.
Berechnet wird der Erwerbsschaden als Differenz zwischen dem, was unser Mandant verdient hätte und dem, was er tatsächlich als Ersatzleistungen bekommt, wie z.B. Krankengeld, Verletztengeld, Arbeitslosengeld; ALG II, Hartz IV, Erwerbsminderungsrente oder Unfallrente.
Eventuelle Gehaltserhöhungen berücksichtigen wir immer.
Wir passen besonders auf, dass zusätzlich die darauf zu zahlende Einkommenssteuer vom
Gegner erstattet wird.
Bei Kindern, Schülern, Azubis oder Studenten kann es zu einem ersatzpflichtigen sogenannten
verzögerten Eintritt in das Erwerbsleben kommen.

Folgendes Schema hat sich bewährt:

Erfassungsbogen Verdienstausfall:

1. Geschädigter war bei Schadenseintritt erwerbstätig

Kann der Mandant seit dem Schadensereignis nicht mehr arbeiten? Wenn ja, seit wann genau (Datum abfragen)?

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

Alternativ:
Kann der Mandant seit dem Schadensereignis nur noch eingeschränkt arbeiten im Vergleich zu der Zeit davor?
Wenn ja, seit wann genau (Datum abfragen!)?
Wie viele Stunden pro Woche hat er vor dem Schadensereignis gearbeitet, wie viele Stunden pro Woche arbeitet er jetzt?

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

Welchen Beruf hat der Geschädigte am Tag der Schädigung ausgeübt?

………………………………………………………………………………………………

Welchen Beruf/Berufe hat er erlernt?

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

Wie war der weitere berufliche Weg geplant:
Hätte Mandant den Arbeitgeber gewechselt? Wenn ja, wann?
Hätte er sich selbstständig gemacht bzw. hätte er seine selbstständige Tätigkeit ausgeweitet? Wenn ja, wann?
………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

Wollte er Zusatzqualifikationen erwerben? Wenn ja, welche und für wann war das geplant?

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

Welches monatliche Nettoeinkommen hatte er vor dem Schadensereignis?

………………………………………………………………………………………………

Welche Einkünfte hat er seit dem Schadensereignis: z.B. Gehalt, Krankengeld, Arbeitslosengeld, Sozialhilfe, gesetzliche Rente, Leistungen aus privaten Renten-, Unfall oder Berufsunfähigkeitsversicherungen?

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

Belege, die beim Geschädigten angefordert werden müssen:

Mandant ist Arbeitnehmer:
• Verdienstabrechnungen der letzten 12 Monate vor dem Schadensereignis.
• Gibt es keine schriftlichen Lohnabrechnungen, z.B. bei manchen geringfügigen Beschäftigungen, soll der Mandant sein monatliches Einkommen der letzten 12 Monate vor dem Schadenereignis mitteilen. Außerdem soll er eine schriftliche Aufstellung machen, in welchem Monat er wie viel verdient hat und von seinem Arbeitgeber bestätigten lassen. Diese Aufstellung soll er uns schicken.

Mandant ist selbstständig:
• Gewinnermittlungen der letzten 3 Jahre.
• Einkommenssteuererklärungen und Einkommenssteuerbescheide der letzten 3 Jahre.

2. Frauen, die wegen Kinderbetreuung ihren Beruf aufgegeben bzw. keinen erlernt haben:

Welchen Schulabschluss hat die Geschädigte gemacht?
Nachweis durch Kopie des Abschlusszeugnisses

………………………………………………………………………………………………

Welcher Beruf wurde erlernt/welches Studium absolviert?
Nachweis durch Kopie des Abschlusszeugnisses/Universitätsabschlusses

………………………………………………………………………………………………

…………………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

Wann wäre ohne das Schadensereignis der Wiedereinstieg in den Beruf erfolgt?

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

Welche konkrete Tätigkeit war geplant?

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

Welches Nettoeinkommen hätte dabei erzielt werden können? (Mandantin soll schätzen!)

………………………………………………………………………………………………

3. Bei jüngeren Geschädigten, die noch keine Berufsausbildung gemacht haben:

Welche Schulausbildung bestand im Zeitpunkt des Schadens?
Nachweis durch Kopie des letzten Zeugnisses.

………………………………………………………………………………………………

Welcher Schulabschluss hätte erreicht werden sollen bzw. soll erreicht werden?

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

Welcher Beruf hätte erlernt/welches Studium gemacht werden sollen?
Nachweis durch Kopie des Ausbildungsvertrages/der letzten Studienbescheinigung. Falls Lehre noch nicht angetreten/ Studium noch nicht begonnen: Nachweis durch Kopien der Bewerbungen.

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

Wann hätte die Berufsausbildung/das Studium beginnen sollen?

………………………………………………………………………………………………

Gab es bereits eine Zusage für eine Lehrstelle bzw. einen Studienplatz?
Wenn ja, für welche Berufsausbildung/für welches Studium?
Als Nachweis bei Mandant die Kopie der Studienplatzusage bzw. des Ausbildungsvertrages anfordern.
Gibt es keine schriftlichen Bestätigungen, muss der Mandant eine solche Bestätigung beim Arbeitgeber anfordern oder zumindest den Namen der Firma und des Ansprechpartners dort nennen, der ihm die Zusage gemacht hat.

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

4. Bei Geschädigten, die schadensbedingt keine Schulausbildung beginnen konnten:

Welche Schulabschlüsse haben die Eltern / Geschwister gemacht?
Nachweis durch Kopien der Abschlusszeugnisse.

………………………………………………………………………………………………

…………………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

Welche Berufe haben die Eltern erlernt?
Nachweis durch Kopien der Abschlusszeugnisse /Universitätsabschlüsse.

………………………………………………………………………………………………

…………………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

Welche Berufe üben die Eltern heute aus?
Nachweis durch Kopien der Arbeitsverträge.

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

Welches Einkommen haben die Eltern jeweils heute?
Nachweis durch Kopien der Lohnabrechnungen der letzten 12 Monate und Kopien des letzten Einkommensteuerbescheides.

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

Welche Berufe haben die Geschwister erlernt?
Nachweis durch Kopien der Abschlusszeugnisse/Universitätsabschlüsse.

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

Welches Einkommen haben die Geschwister heute?
Nachweis durch Kopien der Verdienstabrechnungen der letzten 12 Monate.

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………

5. Unterlagen, die bei allen Mandanten angefordert werden müssen:

• Alle Krankengeldbescheide der Krankenkasse seit dem Schadensereignis.
• Alle Arbeitslosengeldbescheide seit dem Schadensereignis.
• Alle Sozialhilfebescheide seit dem Schadensereignis.
• Alle Rentenbescheide der gesetzlichen Rentenversicherung seit dem
Schadensereignis.
• Alle Rentenbescheide privater Rentenversicherungen seit dem
Schadensereignis.
• Sämtliche Bescheide privater Berufsunfähigkeitsversicherungen.
• Sämtliche Bescheide privater Unfallversicherungen.
• Sämtliche Bescheide gesetzlicher und privater Pflegeversicherung seit dem Schadensereignis.

Lesen Sie viele interessante Details zum Medizinrecht, zu unserer Arbeitsweise oder in unserem Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.