Knie-TEP

Kommentare deaktiviert für Knie-TEP

TEP = „totale Endoprothese“
Das echte Gelenk wird entfernt; Gelenkkopf und -pfanne durch künstliche Materialien ersetzt.
In Deutschland wird die Knie-TEP nach der Hüft-TEP am häufigsten implantiert.
Jährlich werden ungefähr 150.000 Knie-TEP durchgeführt.
Zu den prothesenspezifischen Risiken gehören insbesondere die Prothesenlockerung, die in der Regel einen Austausch der gelockerten oder aller Prothesenteile erforderlich macht, sowie die Protheseninfektion durch Bakterien und durch Mykose.
Eine typische Frühkomplikation ist die tiefe Beinvenenthrombose, die Auslöser einer Lungenembolie sein kann.
Allgemeine operative Risiken sind ein oberflächlicher Wundinfekt, eine Wundheilungsstörung, eine Serombildung, ein persistierender Kniegelenkserguss sowie Verletzungen naheliegender Nerven.

Lesen Sie viele Details über Ihre Rechte als Patient!

Knieprothese

Comments are closed.